Gesundes Süßungsmittel: Dattelcreme

Selbst gemachte Dattelcreme als gesundes Süßungsmittel

Seit 2015 habe ich Kristallzucker aus meinem Speiseplan verbannt. Für mich als ehemaliger Schokoladen-Junkie war das zu Beginn eine extreme Herausforderung! Zwangsläufig drängten sich folgende Fragen auf: Auf welche Alternativen kann ich zurückgreifen? Was gilt als gesundes Süßungsmittel? Die angeblich geeigneten Ersatzprodukte wie Agavendicksaft, Rohrohrzucker, Vollrohrzucker, Stevia, Erythrit, Xylit oder Kokosblütenzucker zählen in meinen Augen nicht dazu. Als mein damaliger Rettungsanker kristallisierten sich Datteln heraus, aus denen ich mir nach folgender Rezeptur eine Art Creme bzw. Paste gemixt habe.

Zutaten für 1 Glas

  • 10 Medjoul-Datteln
  • ca. 80-120 ml Wasser

Zubereitung

  • Datteln entsteinen und ggf. in Wasser 20-30 Minuten einweichen
  • alles im Hochleistungsmixer oder mit Zauberstab glatt pürieren
  • Creme in Einweckglas füllen und im Kühlschrank lagern

Dattelcreme vs. Dattelpaste

Und fertig ist die Dattelcreme – ein super gesundes Süßungsmittel, was sich vor allem in der Umstellungsphase als absolut hilfreich erweist. Im Kühlschrank gelagert hält sie sich ungefähr 3-4 Tage – je nach Flüssigkeitsgehalt. Die Wassermenge bestimmt auch die Konsistenz. Je nachdem, ob du eine feste Paste oder streichfähige Creme benötigst, kannst du sie anpassen. Ich habe sie damals immer in großen Mengen hergestellt, denn das fertige Endprodukt lässt sich prima in Gefrierbeutel abfüllen, flach drücken und einfrosten. Dann lässt du das Ganze portionsweise im Kühlschrank auftauen, um die Creme dann in Desserts, Brotaufstrichen oder Gebäcken zu verarbeiten.

Die besten Zuckeralternativen

Nach dieser langen Zeit ohne Zuckerkonsum bin ich extrem entwöhnt, so dass als mein gesundes Süßungsmittel Nummer eins mittlerweile frisches Obst und Beerenfrüchte aus unserem Permakulturgarten völlig ausreichen. Damit wird mein Appetit auf Süßes optimal gestillt. Direkt auf Platz 2 in meinem persönlichen Ranking der Zuckeralternativen landet allerdings nach wie vor die Dattelcreme. Dadurch, dass sie nicht erhitzt oder pasteurisiert wird, bleiben auch die gesunden Inhaltsstoffe der Frucht erhalten. Datteln sind reich an Mineralstoffen (z.B. Magnesium, Kalium und Calcium), Ballaststoffen und Vitaminen, weshalb sie auch als „Brot der Wüste“ bezeichnet werden. Allerdings sollten wir sie aufgrund der enthaltenen Fructose auch nur in geringen Mengen verzehren.

Anwendungsgebiete

Nichtsdestotrotz integriere ich die Dattelcreme immer noch sehr gern in Desserts, Energiebällchen, Rohkostriegel, Konfitüren oder Rohkosttorten, die ich für meine Vitalkostbrunches oder Potlucks zubereite. Abschließend verlinke ich dir noch einige Zubereitungen:

Was stellt für dich ein gesundes Süßungsmittel dar? Welche Zuckeralternative verwendest du? Teile gern deine Erfahrungen in den Kommentaren oder auf meiner Facebook-Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.