Fitness-Cookies: geniales schnelles Basisrezept

Vegane Apfel Kokos Cranberry Fitness Cookies ohne Zucker und glutenfrei

Du benötigst einen schnellen und gesunden Cookie-Snack für den kleinen Hunger zwischendurch? Dann solltest du unbedingt dieses Rezept in Erwägung ziehen. Die Fitness-Cookies sind nicht nur vollwertig, vegan und vielfältig adaptierbar, sondern überzeugen regelmäßig sowohl die Teilnehmer meiner Vitalkostbrunches als auch meinen Familien- und Bekanntenkreis mit ihrem leckeren Geschmack und ihrer ultraschnellen Herstellung:

Zutaten für ca. 30 Stück:

  • ca. 100 g trockene Zutaten
    • Kerne: Mandeln, Pistazien, Cashews, Erdmandeln
    • Nüsse: Walnüsse, Macadamias, Paranüsse, Pekannüsse
    • Saaten: Sesam, Hanfsamen, Leinsamen, Buchweizen, Chiasamen
    • Sonstige: Kokosraspeln, glutenfreie Haferflocken, Cornflakes
  • 1 Prise Salz
  • Gewürze nach Geschmack: Vanille, Zimt, Ingwer, Muskat, Nelken, Lebkuchen- oder Spekulatiusgewürz
  • ca. 200-250 g „Fruchteinlage“ (einzeln oder kombiniert) z.B.
    • 1 überreife Banane
    • 1 Apfel bzw. 80 g Apfelkompott/ Apfelmark (kein Apfelmus, da dieses Zucker enthält)
    • 1 Birne
  • optionale Additiva:
    • Trockenfrüchte: ca. 5 Datteln und/oder Feigen/ 1 EL getrocknete Cranberries/ 1 EL ungezuckerte Ananasstücke
    • Abrieb einer Bio-Orange oder Zitrone
    • 1-2 EL Kakaopulver oder Carob
    • 1 EL Schokostückchen oder Kakaonibs
    • ½-1 TL “Superfood-Pulver”: Lucuma, Spirulina, Baobab, Mesquite, Matcha

Zubereitung:

  • Backofen auf 180°C vorheizen, Backblech mit Backpapier auslegen und Nüsse/ Kerne etc. anrösten
  • frische Früchte vorbereiten: waschen, trocknen, schälen, ggf. entkernen und klein schneiden bzw. mit Gabel zerdrücken oder mit Zauberstab pürieren
  • Trockenfrüchte klein schneiden und ebenfalls pürieren
  • trockene Zutaten mit Salz sowie ggf. Additiva in Schüssel mischen
  • Fruchteinlage hinzufügen und alles zu homogener Masse vermengen
  • mit 2 TL Teig abnehmen, Cookies formen, auf Backblech setzen und leicht flach drücken
  • alles ca. 20 Minuten backen (nach 15 Minuten wenden und kurz von anderer Seite backen lassen)

Dieses Basisrezept kannst du – wie du gesehen hast – absolut flexibel nach deinem persönlichen Gusto variieren. In der Selektion deiner Zutaten sind dir dementsprechend keine Grenzen gesetzt. Verwende einfach, was du präferierst oder gerade in deinem Haushalt vorhanden ist. Wichtig ist nur, dass du mindestens eine frische Fruchtkomponente mit einer trockenen kombinierst.

Ein Rezept – unendliche Variationsmöglichkeiten

Ich habe diese Fitness-Cookies bereits in unzähligen Varianten gebacken – je nachdem, welche Zutaten gerade vorrätig waren. Allesamt haben sie nicht nur mich, sondern auch meine omnivoren Familienmitglieder, Freunde und Nachbarn ausnahmslos überzeugt. Durch die Verwendung von frischen, überreifen Obst sowie Trockenfrüchten erzielst du eine ausreichende Süße. Keiner meiner Testesser wollte glauben, dass diese Kekse tatsächlich komplett auf zugesetzten Zucker und Süßstoff verzichten. Die kernigen Zutaten erzeugen eine schöne crunchy Textur im Mund, mit Gewürzen rundest du darüber hinaus das Aroma perfekt ab.

Die Cookies könntest du theoretisch problemlos mindestens 1 Woche im Kühlschrank lagern, denn durch den hohen Fruchtanteil bleiben sie super saftig und chewy ohne auszutrocknen. Aus praktischer Erfahrung kann ich dir allerdings versichern, dass ihre Überlebensdauer eher limitiert ausfällt. Übrigens musst du auch als 100%iger Rohköstler auf leckere Fitness-Cookies nicht verzichten, denn im Dörrgerät lassen sich die delikaten Naschereien ebenfalls zubereiten. Einige InspiRAWtionen findest du hier.

Und jetzt bin ich gespannt auf deine Interpretation des Rezeptes. Teile gern deine Erfahrungen in den Kommentaren sowie die Kreationen auf Facebook und Instagram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.