Johannisbeeren – Inhaltsstoffe, Lagerung, Rezepte

Johannisbeerernte in unserem Permakulturgarten

Johannisbeeren (lat. Ribes rubrum bzw. Ribes nigrum) gehören zur Familie der Grossulariaceae (Stachelbeergewächse).

Johannisbeeren im Garten

Rote Johannisbeere in unserem Permakulturgarten
Johannisbeere im Freiland

Unsere roten Halbstämme wurden von meinem Opa gepflanzt und zieren bereits mehrere Jahre unseren Garten. Er erwarb die Sorte „Rovada“ als Sträucher damals aus unserer lokalen Bio-Kleingärtnerei. Seit 2017 haben wir zudem noch zwei Cassisbeeren der Sorte “Schwarze Perle” hinzugefügt. Geerntet werden die Früchte im Juli. Unsere roten Beeren sind sehr ertragreich, aber auch die Cassis-Pflänzchen stehen ihnen in nichts nach. Sie schmecken zwar deutlich saurer und herber, übertreffen jedoch ihre Kollegen in punkto Gesundheitsaspekt um Längen.

Wertvolle Inhaltsstoffe und Funktionen

Vitamine (rot/schwarz)

  • Vitamin C (ca. 35/ 180 mg): Stimulierung des Immunsystems, Antioxidans und Radikalfänger, Hormonsynthese, Aufbau von Knochen und Bindegeweben sowie Zähnen
  • Vitamin E (ca. 0,5/ 2 mg): Abwehr von Bakterien, Antioxidans und Radikalfänger, Schutz der mehrfach ungesättigten Fettsäuren vor Oxidation, Signaltransduktion

Mineralstoffe (rot/schwarz)

  • Calcium (ca. 30/ 45 mg): Bausubstanz für Knochen und Zähne, Blutgerinnung, Aufrechterhaltung des elektrochemischen Gleichgewichtes, Regulation des Herzrhythmus, Muskelkontraktion, Impuls- bzw. Reizübertragung an Nerven (intrazellulärer Messenger), diverse Enzymaktivitäten
  • Eisen (ca. 1/ 1,5 mg): Hämoglobin- und Myoglobin-Bestandteil, Sauerstoffspeicherung sowie Transport, Energiegewinnung, Immunabwehr, Baustein von Enzymen
  • Kalium (ca. 255/ 310 mg): Regulation des Wasser- und Säure-Basen-Haushalts, Reizübertragung, Aufrechterhaltung des elektrochemischen Gleichgewichts, Muskelkontraktion, Enzymaktivator, Herzfunktion

Die Mengenangaben beziehen sich auf 100 g des entsprechenden Lebensmittels und dienen zur groben Orientierung, denn sie stellen lediglich Durchschnittswerte dar. Da es sich um Naturprodukte handelt, können die Werte Schwankungen unterliegen.

Lagerung

Die Beeren solltest du auf jeden Fall im Obst-und Gemüsefach des Kühlschranks lagern. Wenn du sie in feuchte Tücher einwickelst, halten Johannisbeeren ungefähr 3 Tage. Da sie relativ schnell matschen, solltest du die Früchte so anordnen, dass sie sich nicht überlappen.

Verarbeitung

Die Beeren lassen sich überdies problemlos einfrosten. Dazu werden sie von der Rispe entfernt (erfordert ein wenig Geduld), anschließend gewaschen, gut abgetrocknet und direkt in TK-Beuteln luftdicht verschlossen eingefroren. Da Johannisbeeren nach dem Auftauen nicht so stark matschen wie Erdbeeren oder Himbeeren, musst du sie nicht rollend vorfrieren. Ich verwende die roten als Bestandteil von Obstleder, als für meine Müslis, in Rohkosttorten und zur Herstellung von Rohkostkonfitüre, während ich die schwarzen ausschließlich zu letzterem einsetze. Weiterhin verleihen sie Nicecreams oder Cremespeisen eine säuerlich-fruchtige Note.

Vegane Rezepte

Abschließend findest du hier noch einige gesunde und vollwertige Rezeptinspirationen, die du aus Johannisbeeren zaubern kannst. Dementsprechend verzichten sie wie immer auf künstlichen Zuckerzusatz und Gluten.

Falls ihr Fragen, Anregungen oder Tipps habt, dann postet mir gern euer Feedback in den Kommentaren oder via Facebook.


Quellen:

Die dargelegten Informationen entstammen hauptsächlich dem Erfahrungsschatz meines Opas, meiner Mutti und mir sowie meinen Mitschriften aus den folgenden Vorlesungen meines Pharmaziestudiums an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena von 2003 – 2007 und der nachfolgenden Literatur:

  • Vorlesung: “Pharmazeutische Biologie” aus dem 1.-3. Semester – Dozent: Dr. Bernd Liebermann
  • Vorlesung: „Ökotrophologie“ aus dem 4. Semester – Dozent: PD Dr. Volker Böhm
  • Vorlesung: “Biochemie” aus dem 5. Semester – Dozent: Prof. Dr. Thomas Winckler
  • Hofmann, I.; Carlsson, S.: Die große Ernährungstabelle, 2. Auflage, Bassermann Verlag, 2006
  • Souci, S.; Fachmann, W.; Kraut, H.: Die Zusammensetzung der Lebensmittel, Nährwerttabellen, 8. Auflage, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 2016
  • Software NutriGuide® by Nutri Science GmbH, 2017: Jacobistraße 39, 79104 Freiburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.