Kirschen – Inhaltsstoffe, Lagerung, Rezepte

Kirschenernte in unserem Permakulturgarten

Kirschen (lat. Prunus avium) gehören zur Familie der Rosaceae (Rosengewächse).

Kirschen im Garten

Kirschbaum in unserem Permakulturgarten
Kirschbaum im Garten

Die Halbstamm-Bio-Kirsche der Sorte „Sunburst“ stammt noch von meinem Opa. Seit vielen Jahren bereichert sie unseren Permagarten. Geschmacklich überzeugen uns die Kirschen durch ihr lieblich-süßes und gleichzeitig intensives Aroma. Außerdem befinden sich noch alt eingesessene Sorten auf unserer Streuobstwiese. Darunter auch die frühe “Herzkirsche”, die bereits Anfang Juni geerntet werden kann sowie die fantastische “Schwarze Knorpelkirsche”. Die sticht nicht nur durch ihre tiefdunkle Farbe ins Auge, sondern überzeugt auch durch ihr grandioses Aroma. Sie besitzt ein festes und extrem saftiges Fruchtfleisch sowie einen einzigartigen Geschmack aus Süße mit einer dezenten Säurenote im Abgang. Weiterhin kultivieren wir noch eine Sauerkirsche im Garten, die uns ebenfalls mit zahlreichen Erträgen erfreut.

Wertvolle Inhaltsstoffe und Funktionen

Vitamine

  • Vitamin B6 (ca. 0,05 mg): Protein- und Fettstoffwechsel, Hämoglobinbildung (roter Blutfarbstoff), Immunfunktion, Bildung von Botenstoffen, Beeinflussung der Hormonaktivitäten
  • Vitamin C (ca. 15 mg): Stimulierung des Immunsystems, Antioxidans und Radikalfänger, Hormonsynthese, Aufbau von Knochen und Bindegeweben sowie Zähnen
  • Folsäure (ca. 25 µg): Zellteilung sowie Neubildung, Blutbildung, Coenzym im Aminosäurestoffwechsel

Mineralstoffe

  • Calcium (ca. 15 mg): Bausubstanz für Knochen und Zähne, Blutgerinnung, Aufrechterhaltung des elektrochemischen Gleichgewichtes, Regulation des Herzrhythmus, Muskelkontraktion, Impuls- bzw. Reizübertragung an Nerven (intrazellulärer Messenger), diverse Enzymaktivitäten
  • Kalium (ca. 235 mg): Regulation des Wasser- und Säure-Basen-Haushalts, Reizübertragung, Aufrechterhaltung des elektrochemischen Gleichgewichts, Muskelkontraktion, Enzymaktivator, Herzfunktion
  • Kupfer (ca. 100 µg): Produktion der Erythrozyten (rote Blutkörperchen), Enzymbestandteil, Stärkung der Immunfunktion
  • Magnesium (ca. 15 mg): Enzymaktivator bzw. Inhibitor, Aufrechterhaltung des elektrochemischen Gleichgewichtes, Reizübertragung, Synthese von Fettsäuren und Proteinen, Kontrolle der Muskelkontraktion (extrazellulär als Calcium-Antagonist)

Die Mengenangaben beziehen sich auf 100 g des entsprechenden Lebensmittels und dienen zur groben Orientierung, denn sie stellen lediglich Durchschnittswerte dar. Da es sich um Naturprodukte handelt, können die Werte Schwankungen unterliegen.

Lagerung

Kirschen inklusive der Stiele halten sich ungewaschen im Kühlschrank maximal 3-4 Tage. Säubern und entstielen solltest du sie erst kurz vor dem Verzehr. Während der Lagerung sollten sie sich möglichst nicht überlappen. 
Achte beim Kauf unbedingt darauf, dass sie keine matschigen Stellen aufweisen und frei von Verletzungen sind, denn dadurch wird die Schimmelbildung begünstigt.

Verarbeitung

Erzielst du einen Ernteüberschuss, kannst du die Früchte zudem wie folgt einfrosten: Kirschen waschen, gut abtrocknen, entsteinen und nebeneinander ohne Berührung auf großen Backblechen für 3 Stunden vorfrieren. Dann füllst du sie in TK-Beutel, welche du lufttdicht verschließt und frostest die Kirschen ein. Dadurch halten sie sich 6 Monate. Darüber hinaus eignen sich Kirschen auch wunderbar für die Herstellung von Obstleder. Frisch verarbeite ich sie sehr gern in Rokhostkonfitüre, Smoothies, Desserts sowie Müslis.

Vegane Rezepte

Abschließend findest du hier noch einige gesunde und vollwertige Rezeptinspirationen, die du aus Kirschen zaubern kannst. Dementsprechend verzichten sie wie immer auf künstlichen Zuckerzusatz und Gluten.

Falls du Anregungen, Fragen oder Ergänzungen hast, dann teile deine Erfahrungen gern in den Kommentaren oder via Facebook.


Quellen:

Die dargelegten Informationen entstammen hauptsächlich dem Erfahrungsschatz meines Opas, meiner Mutti und mir sowie meinen Mitschriften aus den folgenden Vorlesungen meines Pharmaziestudiums an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena von 2003 – 2007 und der nachfolgenden Literatur:

  • Vorlesung: “Pharmazeutische Biologie” aus dem 1.-3. Semester – Dozent: Dr. Bernd Liebermann
  • Vorlesung: „Ökotrophologie“ aus dem 4. Semester – Dozent: PD Dr. Volker Böhm
  • Vorlesung: “Biochemie” aus dem 5. Semester – Dozent: Prof. Dr. Thomas Winckler
  • Hofmann, I.; Carlsson, S.: Die große Ernährungstabelle, 2. Auflage, Bassermann Verlag, 2006
  • Souci, S.; Fachmann, W.; Kraut, H.: Die Zusammensetzung der Lebensmittel, Nährwerttabellen, 8. Auflage, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 2016
  • Software NutriGuide® by Nutri Science GmbH, 2017: Jacobistraße 39, 79104 Freiburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.