Rohveganer Rüblikuchen a.k.a. „ROHblikuchen“

Zuckerfreier rohveganer glutenfreier Rüblikuchen

Sicherlich hast du längst durchschaut woher sich der Name ableitet… Denn vor allem um die Osterzeit erfreut sich diese aus der Schweiz stammende Zubereitung extrem großer Beliebtheit: der Rüblikuchen. So auch bei meiner Familie. Auf Basis von garteneigenen Karotten und Äpfeln habe ich dementsprechend fleißig “essperimentiert” und ein gesundes, rohveganes, aber vor allem superleckeres Rezept für einen “ROHblikuchen” kreiert, das komplett ohne künstlichen Zucker und Gluten auskommt.

Zutaten für 25 Stück

  • 5 mittlere Möhren
  • 1 Apfel
  • 1 TL Zimt
  • 50 g Mandeln
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Cashews
  • 50 g Walnüsse
  • 5 EL Kokosraspeln
  • 150 g Dattelcreme
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • ½ TL Muskat

Zubereitung

  • Backform (ca. 25×20 cm) mit Frischhaltefolie auslegen und ungefähr ¾ der Nüsse und Kerne im Blender fein mahlen, Rest grob hacken
  • Apfel waschen, entkernen und klein schneiden
  • Möhren ebenfalls waschen, klein schneiden und 4 Stück im Hochleistungsmixer zusammen mit Apfelstückchen zerkleinern
  • Nüsse und Kerne mit Kokosraspeln sowie Gewürzen in Schüssel vermischen
  • Dattelcreme sowie Möhren-Apfel-Raspeln zufügen und alles zu glattem Teig verarbeiten
  • Masse in Form füllen, gleichmäßig verteilen, letzte Möhre klein schneiden und Kuchen damit dekorieren
  • alles gut durchkühlen lassen, Kuchen in Stücke schneiden und bis zum Verzehr im Kühlschrank aufbewahren
Zuckerfreier rohveganer glutenfreier Karottenkuchen zu Ostern
Rohveganer Rüblikuchen – Neuinterpretation des Klassikers

Wie du siehst, ist dieser rohvegane Rüblikuchen eine absolut einfache und schnell hergestellte Süßspeise – mit anderen Worten: perfekt für die österliche Kaffeetafel. Aufgrund des Apfels und des hohen Anteils an Möhren erhält er eine wunderbare Saftigkeit. Die Gewürze verleihen ihm ein besonderes Aroma. Durch die Nüsse und Kerne erzeugst du einen wunderbaren Crunch-Effekt sowie ein spannendes Mundgefühl. Ein weiterer großer Pluspunkt: du kannst den Rüblikuchen auch problemlos im Vorfeld herstellen, denn er hält sich mindestens 4-5 Tage im Kühlschrank. Am besten lässt du ihn einen Tag durchziehen bevor du den Kuchen servierst, weil er auf diese Weise sein Aroma am optimalsten entfaltet. Alternativ kannst du ihn auch wunderbar stückweise einfrosten, so dass sich der “ROHblikuchen” prima auf Vorrat produzieren lässt.

Falls du den “ROHblikuchen” einmal zubereitest, dann teile gern dein Feedback in den Kommentaren und poste deine Fotos auf Instagram.

In diesem Sinn: wünsche ich dir (f)ROHE OSTERN! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.