Vegan unterwegs – Hilfe, ich verreise!

Rohvegane Snackbox to go

Bereits seit mehreren Jahren ernähre ich mich rein pflanzlich und überwiegend rohköstlich. Zuhause gestaltet sich meine Vitalkosternährung vor allem Dank unseres Permakulturgartens völlig unproblematisch. Doch wie verhält es sich, wenn ich vegan unterwegs sein möchte? Wenn ich nicht gerade in die tierleidfreien Mekkas wie Berlin, Frankfurt, Leipzig und Co. reise, dann bereite ich mir stets ein kleines Potpourri an Snacks zu. Denn gerade in den ländlichen Gebieten gelten die Verfechter des rein pflanzlichen Lifestyles nach wie vor als Exoten. Aus diesem Grund erweist sich ein perfekt organisiertes Meal-Prep als absolut essentiell. Im folgenden stelle ich dir meine treuen Wegbegleiter vor, die auf keiner Reise fehlen dürfen.

1. Mineralwasser

Hierzu verwende ich ein hochwertiges Produkt zum Ausgleich des Elektrolythaushaltes. Zu allen Mahlzeiten trinke ich in der Regel nichts anderes. Generell benötigt mein Körper sehr viel Flüssigkeit, so dass ich häufig über den Tag verteilt bis zu 4 Flaschen Wasser konsumiere. Ich empfehle dir mindestens 100 mg/l Magnesium und 200 mg/l Calcium. Der Natriumgehalt hingegen sollte aufgrund der blutdruckerhöhenden Wirkung bei sensitiven Personen 150 mg/l nicht überschreiten.

2. Nüsse & Kerne

Diese großartigen Vitalstoffbomben gehören nicht nur zum obligaten Inventar meines Vorratsschranks, sondern zählen gleichzeitig zu meinen treuesten Gefährten, wenn ich vegan unterwegs bin. Bei mir werden sie ubiquitär zum Einsatz gebracht – ob in Energiebällchen, Fitness-Cookies oder als Bestandteil meines Müslis – sie sind ein absolutes Must Have. Weiterhin eignen sie sich hervorragend als Energiespender to-go. Sie wirken nicht nur cholesterinsenkend, sondern fördern auch die Langlebigkeit. Hierfür zeigt sich die optimale Mischung aus Ballaststoffen, Proteinen, gesunden ungesättigten Fettsäuren und Mineralstoffen verantwortlich. Um ihr Aroma zu intensivieren, empfiehlt es sich, die Nüsse vor Verzehr kurz anzurösten.

3. Frisches, reifes Obst

Ein weiterer perfekter Snack  – nicht nur für alle, die vegan unterwegs sind. Je nach Saison und Verfügbarkeit begleiten mich die unterschiedlichsten Sorten auf meinen Reisen. Im Frühjahr bis Sommer bestücke ich meine Vorratsbox vorzugsweise mit unseren garteneigenen Erdbeeren, Himbeeren oder Kirschen. Im Herbst und Winter begleiten mich dann unsere Äpfel und Birnen auf Reisen. Wie du siehst, liegen mir sowohl Saisonalität als auch Regionalität am Herzen. Bei Früchten, die nicht in unseren Gefilden beheimatet sind (beispielsweise Bananen), achte ich vor allem auf Bioqualität und Fairtrade. Allerdings verwende ich – trotz der guten Transportfähigkeit – populäre Obstsorten wie Orangen, Kiwis oder Mangos eher sporadisch.

4. Frisches, reifes Gemüse

Hier verhält es sich ähnlich wie beim Obst. Je nach Saison begleiten mich vorzugsweise unsere garteneigenen Gemüsesorten, die ich mir dann – bereits vorportioniert in meiner Vorratsbox – bunt durcheinander mische. Im Winter greife ich hauptsächlich auf unsere TK-Vorräte zurück, die wir während der Saison erntefrisch einfrosten bzw. beziehe frisches Gemüse ausschließlich aus dem Bioladen meines Vertrauens, weil hier sehr viele regionale Sorten angeboten werden, die weit über die EU-Standards hinausreichen.

5. Gemüsechips & Cracker

Bereits zu Beginn meiner Ernährungsumstellung habe ich mir ein kleines Döggerät gegönnt. Leckere Obst- und Gemüsechips sowie Rohkostcracker produziere ich in regelmäßigen Abständen. Sie lassen sich nicht nur platzsparend und unkompliziert transportieren, sondern können als Fingerfood ausgezeichnet und ohne weitere Hilfsutensilien (also sprich Besteck etc.) gesnackt werden.

6. Sprossen

Eines der für mich weltbesten Superfoods, wenn ich vegan unterwegs bin. Sie lassen sich ganzjährig sehr einfach kultivieren und sind bestens geeignet uns rund ums Jahr mit essentiellen Mineralstoffen und Vitaminen zu versorgen. Nach bereits 4-8 Tagen kannst du dir diese kleinen Vitalstoffbomben schmecken lassen. In Gläsern luftdicht verpackt, begleiten mich Sprossen auf meinen Reisen und dienen mir als perfekter Energielieferant. Meine absoluten Favorits zur Zeit stellen gekeimte und anschließend im Dörrgerät dehydrierte Buchweizen-Sprossen dar. Durch den Trocknungsprozess entsteht ein wundervoller Cruncheffekt. Außerdem erhöht sich dadurch deren Haltbarkeit.

7. Energiebällchen & Rohkostriegel

Energiebällchen und Rohkostriegel gehörten zu den ersten Kreationen, die ich im Zuge meiner Ernährungsumstellung zubereitet habe. Als gesunde Süßspeise für zwischendurch dienen sie mir als Rettungsanker gegen eine mögliche Unterzuckerung, die aufgrund einer Stoffwechselkrankheit auftreten kann.

Veganer Rohkostteller für die Reise
Veganer Rohkost-Snackteller für die Reise

Ich hoffe, ich konnte dir mithilfe dieser Auflistung einige kleine Anregungen und Impulse für deine vitalköstliche Snackbox To-Go näherbringen. Für mich persönlich erweist sich ein Meal-Prep als extrem hilfreich, wenn ich vegan unterwegs bin. Denn auf diese Weise wird es mir ermöglicht ohne jeglichen Druck bezüglich einer gesunden Ernährung die Welt zu erkunden und mich auf das Wesentliche zu fokussieren – die eigentliche Reise.

Wie bereitest du dich auf deine Ausflüge vor, wenn du den Anspruch erhebst, dich gesund zu ernähren? Versorgt du dich ebenfalls mit einigen Snacks von Zuhause oder lässt du dich vor Ort ernährungstechnisch überraschen? Teile gern deine Erfahrungen in die Kommentaren und deine Inspirationen in Form von Fotos auf Instagram.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.