Zuckeralternative in Pulverform: Dattelzucker

Selbst gemachter Dattelzucker aus dem Dörrgerät als gesunde Zuckeralternative

Seit 2015 ernähre ich mich komplett zuckerfrei. Dementsprechend habe ich bereits die eine oder andere Zuckeralternative für mich getestet. Kurz zu meiner Begriffsinterpretation (jeder definiert es ja anders): ich verwende keinerlei künstlichen Kristallzucker (Saccharose). Ebenso wenig integriere ich Traubenzucker (Glucose), Milchzucker, Rohrohrzucker, Vollrohrzucker, Stevia, Kokosblütenzucker, Agavendicksaft, Ahornsirup und Zuckeralkohole wie Xylit oder Erythrit.

Darum solltest zu keinen Zucker konsumieren

Die Folgen eines permanent erhöhten Zuckerkonsums für unseren Körper sind gravierend. Es besteht ein kausaler Zusammenhang zwischen der aufgenommenen Zuckermenge und Erkrankungen wie Adipositas (Fettleibigkeit), koronarer Herzkrankheit bis hin zum Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes, Karies, Bluthochdruck, Krebs, Arthrose, Alzheimer, Osteoporose. Genauere Informationen findest du in diesem Beitrag.

Diese Zuckeralternative empfehle ich vorrangig

Zu meinen präferierten Süßungsmitteln gehören vor allem frische überreife Obstsorten wie Bananen, Beeren, Äpfel, Mangos oder Birnen bzw. Trockenfrüchte wie Feigen oder Datteln. Daraus stelle ich mir eine Paste her, die ich dann als halbfestes Süßungsmittel verwende. Selten integriere ich auch Yacon- oder Dattelsirup, die teilweise auch in Rohkostqualität im Handel angeboten werden. Die verwende ich vor allem dann, wenn ich ein flüssiges Süßungsmittel benötige.
Allerdings existierte bisher immer ein entscheidendes Problem: mir stand keine kristalline Zuckeralternative zur Verfügung. Wie bereits angedeutet, verzichte ich auf Kokosblütenzucker, Xylit, Stevia und Co. Aus diesem Grund habe ich ein wenig experimentiert.
Resultat: “Dattelzucker” in Rohkostqualität. Damit steht endlich ein vollwertiges festes Süßungsmittel zur Verfügung. Dabei handelt es sich nämlich lediglich um pürierte und im Dörrgerät dehydrierte Datteln.

Zubereitung

Die Herstellung der gesunden Zuckeralternative könnte einfacher nicht sein. Du benötigst lediglich entsteinte Datteln und ggf. ein wenig Wasser (je nach Stärke deines Mixers) sowie ein Dörrgerät. Die Datteln werden einfach püriert, so dass eine cremige Masse entsteht. Die streichst du dann (ähnlich wie bei der Obstleder-Herstellung) dünn auf Dörrfolien auf. Über 24-48 Stunden (je nach Flüssigkeitsmenge) bei 40°C Rohkostqualität lässt du sie im Dörrgerät trocknen. Auf diese Weise entsteht eine streuselige bzw. esspapier-ähnliche Konsistenz. Die einzelnen Stücke brauchst du dann nur noch im Blitzhacker oder Personal Blender mahlen, so dass ein kristallines Pulver entsteht.

That’s it. Mehr bedarf es nicht, um den “gesündesten Zucker der Welt” herzustellen. Zugegeben – die Trocknungszeit ist relativ lang, aber die Zubereitung an sich geht relativ schnell. Davon abgesehen läuft die Dehydratation ja nebenbei ganz von selbst ab.

Anwendungsgebiete

Dieser Dattelzucker lässt sich ausgezeichnet Muffins, Torten oder Gebäcke integrieren. Aber du kannst ihn auch in pikanten Speisen zum Einsatz bringen, wo konventionell oft Zucker zugesetzt wird. Klassische Beispiele: Tomatensaucen- oder Ketchup, um die Säure zu kompensieren oder auch diverse Dips und Dressings, um den Geschmack abzurunden.

Ganz wichtig: im Gegensatz zur konventionellen Saccharose löst sich der Dattelzucker nicht in Wasser auf. Aus diesem Grund bleibt in flüssigen oder halbfesten Zubereitungen immer ein Rückstand erhalten. Hierfür eignet sich die Dattelcreme bzw. Dattelpaste besser.

Probiere diesen Quicktipp unbedingt aus, falls du schon lange auf der Suche nach einer gesunden Zuckeralternative in Pulverform bist. Welche Meinung zum heiß diskutierten Thema “Zucker” vertrittst du? Teile gern deine Erfahrungen in den Kommentaren oder auf meiner Facebook-Seite.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.